Die „Armata Bianca" ist eine kirchliche Bewegung, deren Hauptziel die spirituelle Betreuung von Kindern durch deren Weihe an den Himmlischen Vater in Maria, durch die Bildung von „Gebetsnestern" und durch die Vorbereitung zur Frühkommunion ist, sobald die Kinder erstmals ihren Verstand gebrauchen.
Sie ist darüber hinaus zum Schutze des Lebens tätig und macht das Barmherzige Angesicht Gottes des Vaters in ihrer missionarischen Evangelisation bekannt...

Weiterlesen...

«Pater Eusebius, bring mir bitte meine Waffe aus dem Ordensgewand.» Pater Eusebius verstand nicht, und Pater Pio zeigte auf die Tasche in seiner Kutte, in der sich sein Rosenkranz befand. Seine spirituellen Kinder, die ihm besonders nahe standen, hatten genau begriffen, was der Rosenkranz für Pater Pio bedeutete. So schrieb Cleonice Morcaldi: «Am Abend vor seinem Tod, saß er auf seinem üblichen Platz auf der kleinen Veranda, mit der Waffe in der Hand.»

Weiterlesen...

Sie wurde 1973 von dem Kapuziner, Pater Andrea D’Ascanio, gemäß dem Willen des Heiligen Pater Pio von Pietrelcina [weltweit als „Pater Pio“ bekannt!] aus dem Orden des Hl. Franz von Assisi und des Diener Gottes Pater Pio Dellepiane aus dem Orden des Hl. Franz von Paola, die beide seine Seelenführer waren,  gegründet.

Weiterlesen...

Die Weihe an Gott Vater im Geiste von Fatimaund Montfort überzeugt leben und verbreiten – im Besonderen unter den „Kleinen“, sowohl ihrem Alter als auch dem Geiste nach – für den Triumph des Unbefleckten Herzen Mariens in der apokalyptischen Auseinandersetzung mit dem Bösen

Weiterlesen...

Alle die Kleinen, die es ihrem Alter nach sind, sowie alle diejenigen Personen, die dazu bereit sind, „klein im Geiste“ zu werden, die sich durch ein vorbehaltloses „Ja“ dem Vater und Seinem Willen weihen. Wie es Maria tat.

Weiterlesen...

Die Armata Bianca blieb stets eng und einmütig dem Heiligen Vater und den Kirchlichen Autoritäten verbunden. Mit Johannes Paul II. erlebte sie die wundervollen Ereignisse des letzten Abschnitts des 20. Jahrhunderts und den Beginn des Dritten Jahrtausends.

Weiterlesen...