Der Rosenkranz des Vaters ist mit seinen fünf Geheimnissen ein Gebet, das uns die Vorsehung in die Hand gegeben hat. Die spontane Mitarbeit, die von mehreren Seiten kam, hat ihn anhand biblischer Hinweise und denen von Litaneien bereichert. In ihm ist die ganze Geschichte des von der Liebe Gottes geführten Menschen enthalten, der – von Beginn der Schöpfung und bis zur endgültigen Erlösung – Seine Lebensgestaltung vorangetrieben hat und vorantreiben wird.
Dieser Rosenkranz ist ein Zeichen der Zeit, jener Zeit, in der wir dem Wiederkommen Jesu „mit großer Macht“ (Mt 24,30)entgegensehen. Die „Macht“ ist im wahrsten Sinne des Wortes die Eigenschaft des Vaters („Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen“): es ist der Vater, der in Jesus kommt, und wir müssen in großer Erwartung darum bitten, dass die Zeit der neuen Schöpfung bald komme (Röm 8,19).
Der Rosenkranz des Vaters hilft uns in seinen fünf Gesätzen, über Seine Barmherzigkeit nachzudenken, die „viel stärker als das Böse, viel stärker als die Sünde und der Tod ist“ („Dives in Misericordia“, VIII, 15). Er erinnert uns daran, wie der Mensch zum Werkzeug des Triumphes der Liebe des Vaters werden kann und muß, indem er zu Ihm ein vollkommenes „Ja“ sagt und sich somit in den Kreislauf der dreifaltigen Liebe einfügt, zur „Ehre des lebendigen Gottes“. Er lehrt uns, in dem Geheimnis des Leidens zu leben, das ein großes Geschenk ist, denn es gibt uns die Möglichkeit, unsere Liebe zum Vater zu bezeugen und Ihm zu gestatten, Sich zu bezeugen, indem Er bis zu uns herabsteigt.
Wir präsentieren hier ganz offiziell diesen Rosenkranz mit der Approbation, die der Erzbischof von Foggia/Italien, Mons. Giuseppe Casale, am 23. November 1988 ausstellte.
Doch dürfen wir nicht den Rosenkranz zu Maria durch den zum Vater ersetzen. Hingegen sollen wir, nachdem wir den gesamten marianischen Rosenkranz gebetet haben, die Himmlische Mutter bitten, mit uns zusammen den Rosenkranz zum Vater zu beten. Sie wird es tun und wird den Himmlischen Vater mit uns anrufen, der Ihrer und unserer Bitte nicht widerstehen kann: Er wird in Jesus Christus kommen und wird „neue Himmel und Erden“ machen (Offb 21).

 

Wie betet man ihn?

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.
O Gott, komm mir zu Hilfe,
Herr, eile, mir zu helfen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Mein Vater, mein guter Vater, Dir opfere ich mich auf, Dir schenke ich mich.
Engel Gottes, der Du mein Beschützer bist, erleuchte, behüte, leite und regiere mich, wie es dir von der himmlischen Barmherzigkeit aufgetragen wurde. Amen.

Man formuliert nach jeweils zehn Perlen das „Geheimnis“, zum Beispiel betrachtet man zu Beginn im ersten Geheimnis: „den Triumph des Vaters im Garten Eden, als nach der Sünde von Adam und Eva die Ankunft des Retters versprochen wurde.“
Nach einer kurzen Pause des Überdenkens betet man: ein „Gegrüßet seist Du Maria“, zehn „Vater unser“ und ein „Ehre sei dem Vater…“.
Jeweils am Ende von zehn Perlen des Rosenkranzes werden die beiden Gebete wiederholt: „Mein Vater, mein guter Vater…“ und „Engel Gottes…“.
Am Ende des Rosenkranzes werden die Litanei des Vaters und das Gebet „Mein Vater, ich überlasse mich Dir…“ gebetet.

Im ersten Geheimnis betrachten wir den Triumph des Vaters im Garten Eden, als nach der Sünde von Adam und Eva die Ankunft des Retters versprochen wurde. (ein „Gegrüßet seist Du, Maria“, zehn „Vater unser“, „Ehre sei dem Vater…“, „Mein Vater, mein guter Vater…“, „Engel Gottes…“)

„Gott, der Herr, sprach zu der Schlange: «Weil du das getan hast, bist du verflucht unter allem Vieh und allen Tieren des Feldes. Auf dem Bauch sollst du kriechen und Staub fressen alle Tage deines Lebens. Ich setze Feindschaft zwischen dich und die Frau, zwischen deinen Nachkommen und ihren Nachkommen. Sie wird dich am Kopf treffen und du wirst ihrer Ferse nachstellen.» Zur Frau sprach er:«Viel Mühsal bereite ich dir, sooft du schwanger wirst. Unter Schmerzen gebierst du Kinder…»  lies weiter

 

 



Im zweiten Geheimnis betrachten wir den Triumph des Vaters im Moment des „Fiat“ bei der Verkündigung Mariens.

„Der Engel sprach zu Maria:«Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gnade bei Gott gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Allerhöchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron Davids geben und er wird in Ewigkeit über das Haus Jakob herrschen und sein Reich wird kein Ende haben»…  lies weiter


 

 


Im dritten Geheimnis betrachten wir den Triumph des Vaters im Garten von Getsemani, als er alle seine Macht dem Sohn gab.

Dann ging er erneut weg und betete: «Mein Vater, wenn dieser Kelch nicht an mir vorübergehen kann, ohne dass ich ihn trinke, geschehe dein Wille.» Da erschien ihm ein Engel vom Himmel und stärkte ihn. Er betete in seiner Angst noch inständiger, und sein Schweiß war wie Blut, das auf die Erde tropfte…  lies weiter

 

 

 



Im vierten Geheimnis betrachten wir den Triumph des Vaters im Augenblick des persönlichen Gerichts eines jeden.

Der Vater sah ihn schon von weitem kommen und war gerührt, lief ihm entgegen, fiel ihm um den Hals und küsste ihn. Der Sohn sagte zu ihm: «Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und gegen dich; ich bin nicht mehr wert, dein Sohn genannt zu werden.» Doch der Vater sagte zu seinen Knechten: «Holt schnell das beste Gewand und zieht es ihm an, steckt ihm einen Ring an die Hand und zieht ihm Schuhe an. Bringt das Mastkalb her und schlachtet es; wir wollen essen und fröhlich sein. Denn dieser mein Sohn war tot und ist jetzt wieder ins Leben zurückgekehrt, er war verloren und ist wiedergefunden worden…»  lies weiter

 


Im fünften Geheimnis betrachten wir den Triumph des Vaters im Augenblick des Jüngsten Gerichts.

Da hörte ich eine laute Stimme von Thron her rufen: «Seht die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein und er wird Gott-mit-ihnen sein. Er wird alle Tränen von ihren Augen wischen. Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen.»  lies weiter

„Sei gegrüßt, o Königin…“, „Vater unser…“, „Gegrüßet seist Du, Maria…“, „Ehre sei dem Vater…“ für den Heiligen Vater.

 

Litanei zum Vater

Vater, unendliche Herrlichkeit
erbarme dich unser
Vater, unendliche Herrlichkeit
"
Vater, unendliche Güte
"
Vater, grenzenlose Zärtlichkeit
"
Vater, Abgrund der Liebe   
"
Vater, Kraft der Gnade
"
Vater, Herrlichkeit der Auferstehung
"
Vater, Licht des Friedens
"
Vater, Freude der Rettung
"
Vater, allezeit Vater
"
Vater der unendlichen Barmherzigkeit
"
Vater der grenzenlosen Herrlichkeit
"
Vater, Rettung der Verzweifelten
"
Vater, Rettung derer, die zu Dir bitten
"
Vater, Trost in jedem Schmerz
"
Vater, um der schwächsten Kinder wegen
flehen wir zu Dir
Vater, um der verzweifeltsten Kinder wegen 
"
Vater, um der Ungeliebten wegen
"
Vater, um der Kinder wegen, die Dich nicht kennen
"
Vater, um der trostlosen Kinder wegen
"
Vater, um der verlassensten Kinder wegen       
"

Vater, um der Kinder wegen, die darum ringen,dass Dein Reich komme

"
 
"

Lasset uns beten:
Vater, für die Kinder, für jedes Kind, für alle Kinder flehen wir zu Dir. Schenke Frieden und Rettung im Namen des Blutes Deines Sohnes Jesu und im Namen des leidenden Herzens der Mutter Maria. Amen.

Mein Vater, ich überlasse mich Dir

Mein Vater,
ich überlasse mich Dir;
mach mit mir, was Dir gefällt.
Was Du auch mit mir tun magst,
ich danke Dir.
Zu allem bin ich bereit,
alles nehme ich an.
Wenn nur Dein Wille
sich an mir erfüllt
und allen Deinen Geschöpfen,
so ersehne ich weiter nichts, mein Gott.
In Deine Hände lege ich meine Seele.
Ich gebe sie Dir, mein Gott,
mit der ganzen Liebe meines Herzens,
weil ich Dich liebe
und weil diese Liebe  mich treibt,
mich Dir hinzugeben,
mich in Deine Hände zu legen,
ohne Maß,
mit einem grenzenlosen Vertrauen.
Denn Du bist meine Vater