Wie entstand diese Iniziative?    

“…werden die Steine schreien.” (Lk 19,40)

1988 beschloss die Armata Bianca, etwas für die ungeborenen Kinder zu tun. Zu diesem Zweck gründete sie eine ‚Sektion der Armata Bianca für das Leben’, die im Mai desselben Jahres eine „Woche für das Leben“ veranstaltete.

Mit dem Wunsch, dem Ganzen eine Prägung zu geben, die über die übliche sterile Polemik hinausreicht, pilgerten die Mitglieder dieser Bewegung zu dem Marienheiligtum nach Roio nahe L’Aquila, entlang der von allen L’Aquilanern geliebten „Via Mariana“, einem Bergpfad, an dem sich 15 sehr wertvolle Mosaik-Stationen aus der Vatikanschule befinden, die die 15 Geheimnisse des Rosenkranzes darstellen.

Nach dem V. Schmerzhaften Geheimnis und unmittelbar vor dem I. Glorreichen Geheimnis fiel die Aufmerksamkeit eines der Teilnehmer auf einen Stein, der die Skulptur eines Fötus mit einer außerordentlichen Genauigkeit darstellte. Es war wie eine Antwort auf unsere Frage: der Sieg Jesu, der nach dem Tod mit der Auferstehung begann; der Kampf für das Leben, der nach dem Tode gekämpft werden sollte. Hier entstand der Gedanke, der auf die Beerdigung der ungeborenen Kinder abzielte, damit der Mensch Kenntnis nehme von dem Wert des Lebens von seiner Empfängnis an.

Nachdem über etwa zwei Jahre hinweg diese Beerdigungen wiederholt vorgenommen wurden, dachte man daran, diesen unseren kleinen Brüdern und Schwestern ein kleines Denkmal zu errichten, das an sie und ihre Würde als Menschenkinder erinnerte.

Wir suchten auf dem Friedhof in der Zone, die den Kindern vorbehalten war, nach einem passenden Ort, wo das Denkmal für „Maria, Mutter der ungeborenen Kinder“ errichtet werden konnte. Ein Sonnenstrahl wies uns dafür den genauen Ort.
Don Giovanni Antonucci hielt diesen Moment in einem Foto fest.